Jdi na obsah Jdi na menu
 


Tagesprogramm

5. 6. 2009

Ich habe keinen Wecker. Wenn meine Eltern in den Arbeit gehen, kommt mein Vater in mein Zimmer und er sagt mir, dass ich aufstehen sollte. Es ist um 7 Uhr. Nach kurzem Strecken weiß ich, dass ich sowieso aufstehen muss und dann ich stehe auf.

Das erste Zimmer, in das ich gehe, ist das Bad. Hier wasche ich mich mit lauwarmem Wasser und putze ich mir die Zähne. Nächste 5 Minuten esse ich mein Frühstück vor dem Fernseher. Am öftesten habe ich Müsli mit Milch oder ich esse nicht.

Wenn ich gegessen bin, ziehe ich mich an. Oft muss ich, wenn ich vor dem Kleiderschrank stehe, überlegen, was ich anziehen soll. Am liebsten trage ich Jeans, Pullover oder T-Shirt. Ich mag die bequeme Kleidung. Aber manchmal habe ich Lust wie eine Dame auszusehen. Dann trage ich weiße oder schwarze Hose, eine Bluse oder ein Kostüm.

Wenn ich ausziehen bin, stehe ich vor dem Spiegel und wie ich sage „ich mache ein schönes Mädchen von mir“. Ich kämme meine Haare und mache Make-up.

Dann ist die richtige Zeit in die Schule gehen. Es ist über halb acht. Dieses Jahr trage ich in die Schule nicht so viel Bücher und Heften wie den vorigen Jahren. Wir haben alternativen Studienplan - ich lerne nur, was ich will. Ich habe nur die Fächer, in denen ich die Abiturprüfung ablegen möchte. Für mich sind sie Mathematik, Slowakisch, Deutsch, Englisch und Gesellschaftskunde. Mein Weg ist sehr kurz, weil ich neben der Schule wohne. Also es dauert mir 1 – 2 Minuten in die Schule zu kommen.

Der Unterricht beginnt um zehn vor acht und eine Stunde dauert 45 Minuten. Die ersten Pausen sind kurz aber zwischen dem vierten und fünften, fünften und sechsten sind lang, was bedeutet, dass diese Pausen 25 und 20 Minuten dauern. Während dieser Pausen essen viele Studenten das Mittagessen in die Schulkantine. Jeden Tag haben wir 6 Stunden und das ist der Grund, weil ich nach der sechsten Stunde mein Mittagessen esse. Während den Pausen diskutieren wir, essen wir unseren Pausenbroten, hören wir Musik und gehen wir in die Klasse, wo wir die nächste Stunde haben.

Nach dem Unterricht esse ich in die Kantine mit meinen Freunden und dann gehe ich nach Hause. Um viertel vor 2 bin ich zu Hause. Dann sehe ich fern, chatte mit meinen Freunden oder schlafe ich. Um halb 4 kommen meine Eltern. Meine Mutter kocht Essen und ich helfe ihr.

Ich habe keine konkrete Zeit, wenn ich lerne. Es häng davon ab, wie viel ich lernen soll. Um 8 Uhr gehe ich mit meinen Freunden aus, reden wir über alles mit. Ich finde es gut, wenn wir ein Billard oder einen Tischfuβball spielen. Dabei kann ich an alle Probleme vergessen und entspannen.

Um 10 Zehn Uhr komm ich zu Hause, sitzt mit meiner Mutter vor dem Fernseher und sprechen wir. 1 Uhr später gehe ich ins Bett…

Wenn Freitag ist, bin ich draußen mit meinen Freunden bis zum Mitternacht. Nächste Tag stehe ich um 10 Uhr auf und gehe ich mit meinen Eltern zu meiner Oma. Wir helfen ihr mit dem Garten – wir bauen das Gemüse – die Kartoffeln, die Karotten, die Salaten und wir bauen auch Obst an – die Erdbeeren, die Äpfel, die Birnen. 

 

Komentáře

Přidat komentář

Přehled komentářů

Zatím nebyl vložen žádný komentář